Arbeitsort Ulrich_Nordkap nahe Ibsen

Dienstag, 25. Dezember 2012

"...eine nächtliche Herberge die ganze Erde."

(Franz Kafka_2. Oxforder Oktavheft, zit. nach "Schrift und Zeit in Franz Kafkas Oktavheften", 2010, Wallenstein Verlag)
Vogel Stern

nach Frida Kahlo

o.T.

Dienstag, 4. Dezember 2012

"Jeder Mensch trägt ein Zimmer in sich."

(Franz Kafka_2. Oxforder Oktavheft, zit. nach "Schrift und Zeit in Franz Kafkas Oktavheften", 2010, Wallstein Verlag)

Dienstag, 27. November 2012

Atem II

Freitag, 16. November 2012

Marat

Corday

Sonntag, 11. November 2012

"Meine natürliche Arbeit, die Arbeit meiner inneren Natur - die ich mein ganzes Leben lang, seit ich 20 war, verrichtet habe, besteht aus einer Art beständiger Vorbereitung, ohne Gegenstand, ohne Endzweck - vielleicht ebenso instinktiv wie die Arbeit einer Ameise, obgleich mit einer additiven, perfektiven Tendenz; obgleich ohne praktische äußere Absicht, - und obgleich sie sich letztlich von der Richtung eines zunehmenden Bewußtseins bestimmen läßt, nach der seltsamerweise mit der Hartnäckigkeit und Beständigkeit eines Instinkts gesucht wird."

(Paul Valéry_Ich grase meine Gehirnwiese ab, 2011, Eichborn-Verlag)

Freitag, 9. November 2012

"Die Sprache ermöglicht uns, nicht genau hinschauen zu müssen."

(Paul Valéry_Ich grase meine Gehirnwiese ab, 2011, Eichborn Verlag)

Sonntag, 14. Oktober 2012

o.T.

Schlüssel

o.T.

Sonntag, 23. September 2012

Karren

zu Brecht

Montag, 17. September 2012

Joch

Sonntag, 2. September 2012

Dornenkrönung

Pasolini

Montag, 27. August 2012

o.T.

Montag, 13. August 2012

o.T.
"Er hatte, so wurde mir klar, eine lange Zeit seines Lebens in dem Kreislauf von Maskierung und dann wieder Selbstenthüllung verbracht."

(Ross Feld_Erinnerungen an Philip Guston, 2005, Verlag Kurt Liebig)

Donnerstag, 26. Juli 2012

Mauern und Haus

Sonntag, 15. Juli 2012

Schwarze Sonne

Montag, 2. Juli 2012

"Spiel und Ernst waren ineinander gelaufen, wie beim Wahnsinnigen Einbildung und Wirklichkeit ineinander geraten. Aller Sinn hatte sich tatsächlich in Wahnsinn umgewandelt und der Wahnsinn in Sinn."

(Rudolf Kassner_Hochzeit zwischen Himmel und Hölle, 1965, Fischer Bücherei)

Dienstag, 26. Juni 2012

o.T.

Freitag, 22. Juni 2012

o.T.

Freitag, 1. Juni 2012

Scheuche

Donnerstag, 31. Mai 2012

Stephanus

Dienstag, 29. Mai 2012

"Jetzt setzt die Undeutlichkeit nach der Überdeutlichkeit ein. Wer alles weiß, weiß nichts."

(Thomas Brasch_Drei Wünsche, sagte der Golem, 1990, Verlag Philpp Reclam jun., Leipzig)

Dienstag, 1. Mai 2012

Königskinder
Brunnen

Montag, 30. April 2012

"Zusammengenommen ergab das alles keinen Grund. Er konnte nicht ausreichen für sie beide, wachsend und wieder zerfallend und wieder anwachsend, unsichtbar, man kennt das. Sonst nichts. Eine einzige andauernde Wiederholung, akzeptiert als Grund, sichtbar geworden erst durch diese Wiederholung, unsichtbar, in Nebensächlichem. Denkt man. Und das Erstaunen darüber war genauso etwas Gewöhnliches, das sich selber schon zu sehr verbraucht hatte als ein gleichbleibendes Erstaunen. Sonst nichts. Man kennt das, dieses unaufhörliche Sichsummieren von Dingen, Sachen, Gesehenem, das sich in Augenblicken als einziges, was sicher zu sein scheint, zeigt, jetzt hier...
Wenn man genau hinsah, war da etwas, was immer da war, fast nichts, nichts mehr, um sich darauf zu einigen, daß es das war, womit man ohne aufzuhören wirklich leben konnte. So. Er. Sie. Man. Erstaunlich. Man konnte, wenn man wollte, darüber staunen und sagen, so ist es. Dann darüber lachen, so ist es. Dann nichts mehr machen, weder etwas sagen noch lachen zuletzt."

(Rolf Dieter Brinkmann_Keiner weiß mehr, 1993, Rowohlt Verlag)

Samstag, 21. April 2012

Mädchen mit Kugel
Ebene

Samstag, 14. April 2012

o.T.

Dienstag, 10. April 2012

"Nur einmal denkt die Sätze als eure eigenen."


(Christa Wolf_Nachdenken über Christa T., 1971, Luchterhand)

Freitag, 30. März 2012

Streumuster

Donnerstag, 29. März 2012

Zwei Orte

Dienstag, 20. März 2012

"Dann der sogenannte Sitz und Keim von allem. Die Hände! Der Kopf! Das beinahe wahre Klingen! Weg. Ab jetzt von vorn. Keine Hände. Kein Gesicht. Allein Schädel und Starren. Schauplatz und schauender von allem."


(Samuel Beckett_Worstward Ho -Aufs Schlimmste zu, 1989, Suhrkamp Verlag)
Dingworte
o.T.

Dienstag, 28. Februar 2012

Zeichen

Montag, 27. Februar 2012

Zwei

Freitag, 24. Februar 2012

Guillotine

Montag, 20. Februar 2012

"Er liebte den Wind in den Haaren, die Besänftigung des Kopfes. Das Fremde draußen verschwand, es wurde wieder zum Geheimnis. In ihm waren die Wege beschützt. Die Welt bewegte sich auf ihnen fort, ihre Grenzen waren in jedem Schritt, ein Schritt Dunkelheit, ein Schritt Licht.
Er liebte den klaren Kopf und traute ihm nicht. Die Sätze und ihr Widerspruch zugleich vertrieben erst die Angst. Die Spannung glich aus und gab Ausgeschlossenes frei. Auf dem Sprung zum Dritten, da kehren mitunter die Dinge um."

(Alfred Kolleritsch_Allemann, 1997, Suhrkamp Verlag)


Donnerstag, 26. Januar 2012

Tisch

Freitag, 13. Januar 2012

winkel-mann

Donnerstag, 12. Januar 2012

Schwarze Formen (Obelisk)

Sonntag, 1. Januar 2012

Landschaft